letzte Änderung: 27.06.2016


 
 

 
 
Zeigt eine druckbare Ansicht der aktuellen Seite
 
 
 
Foto des Monats Mai 2016



Bild klicken zum Vergrössen


 

Ich verstehe viel von dem, was um mich herum vorgeht, nicht. Alles ist so schnell, verwirrend, laut.  Ich will nicht älter werden, will nicht in die Schule, Fremde machen mir Angst. Wo ist mein Platz in dieser Welt?
Kinder, die anders sind, ängstlich, verschlossen oder gar behindert haben es schwer in einem Land, in dem Autismus weitgehend unbekannt ist und Behinderungen als Strafe der Götter verstanden werden. In Mahagedara gibt es Mädchen, die weder im Bildungssystem noch in der Gesellschaft Platz finden. Gerade auch ihnen unser Tor und unsere Herzen zu öffnen, sie in ihrem Anders sein anzunehmen und zu respektieren, ihnen einen beschützten Raum zu schenken und den anderen Kindern vorzuleben, wie besonders, wie liebenswert jeder Mensch ist, das ist es, was Little Smile ausmacht.


weitere Bilder des Monats


Letzte Meldungen


Einweihung und Wiedereröffnung des Hindutempels beim Bubenheim Hill Top

 

 

Eine Woche voller Zeremonien und Gebeten geht zu Ende. Am 18. Juni begannen die ersten Feiern, von da an stand der Tempel zu keiner Tages oder Nachtzeit leer, mehr als 10 Hindupriester kamen zu den verschiedenen Festlichkeiten und ließen die Götter zurückkehren an einen Ort, der aus  Ruinen auferstanden ist.   

Lesen Sie hier mehr.




Macht unser Tun, ja unsere Existenz irgendeinen Sinn jenseits des Augenblicks?

Menschen kommen und gehen, alles, was gebaut wurde, wird eines Tages verfallen. 

Jugend, Besitz, Macht, nichts ist von Dauer!   
Falsch! Ideen überdauern die Zeit, Liebe endet nicht mit dem Tod und wenn Liebe die Grundlage einer Idee ist und es gelingt, sie in Herzen zu pflanzen, weiterzugeben, dann kann Unglaubliches entstehen. Little Smile ist so eine gelebte Idee auf dem Fundament von Liebe, besonders zu den Schwachen.

Damit es aber Little Smile auch Morgen noch geben kann, müssen junge Menschen gefunden werden, die bereit sind diese Ideale weiterzutragen,

damit es weitergeht Jenseits der Vergänglichkeit.




Neujahr mitten im Januar, tamilische Sternsinger, warum es in den Bergen um Koslanda so viele Michaels gibt, das hunderste big girl. Auch das 66. Quartal von Little Smile in Sri Lanka hat eine ganze Menge zu bieten nur ganz sicher keine Langweile.

Werfen Sie also einen Blick auf besondere Momente von Januar bis März 2016.





Es ist wie ein kleines Wunder! Nach wochenlangen Regenfällen scheint am Vesakhtag 2016 wieder die Sonne. An diesem höchsten buddhistischen Feiertag wird Geburt, Tod und Eingang ins Nirvana von Buddha Siddhartha Gautama gefeiert und ganz sicher nicht nur in Little Smile die Rückkehr der Sonne nach schlimmen Unwettern und wochenlangem Dauerregen. Danke, für die Sorge und Anteilnahme, viele Fragen haben uns in den letzten Tagen erreicht. Wie geht es euch und den Kindern? Seid ihr wieder, wie schon am 29. Oktober 2014, von den Naturkatastrophen betroffen.
Gottlob wurden wir diesmal vom Schlimmsten verschont, wurde niemand getötet. Doch auch die Region um Koslanda litt unter dem Dauerregen:

Lesen Sie hier den kompletten Brief von Michael Kreitmeir zur aktuellen Lage.

 




Achtung Satire – oder so

Alle Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind unbeabsichtigt, also auf gar keinen Fall sich angesprochen fühlen!!

Sie ist um die 20, weiß und hilft in Afrika, Indien und Sri Lanka dabei, Kinder zu retten. Am meisten hilft sie, indem sie Selfies postet – zum Beispiel mit einem Waisenkind. Kennen Sie jemand, auf den das passt? Also ein Inder käme wohl kaum auf die Idee nach Deutschland zu reisen und die Menschen dort zu retten, außer er hat „Guru“ als Geschäftsmodel. Warum also fühlen sich so viele Menschen weißer Hautfarbe, egal wie unqualifiziert, berufen, vor Ort und das heißt da ja möglichst weit weg und tropisch, Menschen zu helfen? Die junge Dame, um die es hier geht, wir alle kennen sie, garantiert. Es ist Barbie, die mit den unendlich langen, spindeldürren Beinen und der blonden Mähne und auch die folgt nicht mehr Ken sondern dem allgemeinen Trend und rettet die Welt. Mehr unter „Barbie Savior. Nicht qualifiziert – berufen.“

 





Das Fest der Feste

Singhalesisches und tamilisches Neujahr in und um Little Smile

 

Es ist so als würde man in Deutschland Weihnachten, Ostern und Neujahr zusammenlegen und eine Woche lang einfach nur feiern. Fast alle Geschäfte sind zu, nur wenige Busse fahren, es wird gefeiert, am 13. April in den Familien bevor ab dem 14. eine Art Völkerwanderung ausbricht. Alles scheint unterwegs zu sein, die Eltern, die Verwandten werden besucht oder einfach ein Kurzurlaub mit Kind und Kegel. Im Kinderdorf stellt die Woche nach dem Neujahrsfest eine große Herausforderung dar, denn wir sind ganz auf uns allein gestellt, auch all unsere Arbeiter und Angestellten feiern.

Nach den traditionellen Zeremonien im Kinderdorf und auf Hill Top, warten auf Michael Kreitmeir auch noch Pflichten in den Hindutempeln, die dank Little Smile gebaut oder renoviert worden sind.  




 

 

 

Katharina Zißler war vom 5. November 2015 bis Ende Januar 2016 im Kinderdorf Mahagedara. Es war das erste Weihnachtsfest, das die 18jähre Abiturientin aus Bayern nicht bei ihrer Familie verbrachte, eine von vielen neuen Erfahrungen.

Hier ihr Bericht:

 







Heute war sie, die berühmte zweite Chance und zwar für einen Neustart des Jahres

Genau genommen hat das Jahr 2560, gerechnet nach dem Tod Buddhas, bereits gestern am Abend um 20 Uhr und 6 Minuten begonnen, so die Astrologen. Am ersten Morgen des neuen Jahres machte sich eine kleine Abordnung aus dem Kinderdorf auf, um Bawani im Bubenheim auf dem Berg alles Gute zum Neuen Jahr zu wünschen. Und weil eigentlich jeder eine zweite Chance verdient hat und sie fast jeder auch brauchen kann: Happy New Year aus den Bergen Sri Lankas und natürlich ein „big Little Smile“.




Ein Lächeln (Little Smile) gegen die Hoffnungslosigkeit

Sie haben gekämpft, gemeinsam. Wir schaffen das! Die Hoffnung stirbt zuletzt. Bei Ingrid wurde sie mit ihrem geliebten Mann zu Grabe getragen. Verharren in Trauer und Schmerz, gar Resignation? Die 52jährige spürte, ich brauche Zeit zur Besinnung, Abstand, muss einen neuen Weg finden. Ihr Sohn studiert in Heidelberg zusammen mit Manuel Kreitmeir. Und so hörte sie zum ersten Mal von Little Smile. In ihrem ersten Mail bat sie darum, einfach eine Weile bei und mit uns leben zu können. Menschlichkeit ist keine Einbahnstraße, Little Smile kann so viel geben, gerade wenn die Seele weint. Und so sagten wir JA zu diesem Abenteuer und Ingrid kam und blieb einen Monat. Hier ein Ausschnitt ihrer Gedanken zum Abschied von Little Smile.

 





 

Als Michael Kreitmeir die Kleinen aus dem Wisdomhaus beim Kochen mit Erde und Sand beobachtete kam ihm eine Idee. Er holte die Kamera aus dem Schrank und wir alle hier hatten viel Spaß. Erleben Sie doch einfach selber in einer Minute und 30 Sekunden,

was für scharfe Mädls wir haben, hier im Kinderdorf.

 

 

 




Bilderbuch: 15 Jahre Little Smile Sri Lanka

 

Es erscheint mir wie in einer anderen, längst vergangenen Zeit, als im März 1999 in den Bergen Sri Lankas das Abenteuer Menschlichkeit, dem ich den Namen Little Smile gab, begann. Ich war der erste Weiße, der sich seit der Unabhängigkeit des Landes im Jahr 1948 dort niederließ, weit abseits des Touristenstroms, in einer wilden, bergigen Gegend, der Bürgerkrieg nicht weit, umgeben von herrlicher Natur und großer Armut.
So viel ist seitdem geschehen, mein bedingungsloses JA zu der großen Herausforderung, Kindern in Not Heimat, Schutz und Zukunft zu geben und dem zerrissenen Land vorzuleben, dass man unabhängig von Rasse und Religion friedfertig, ja wie eine Familie zusammenleben kann, hatte Folgen für mich und für Sri Lanka. Und es hatte einen hohen Preis: Die Aufgabe meines Lebens in Deutschland mit Verlust von Sicherheit, Beruf, Familie, Neid und Missgunst in Sri Lanka, Verleumdungen, Verrat, ja sogar Verfolgung bis hin zu Gefängnis und Gewalt. Und doch habe ich nie bereut, dass ich diesen schweren Weg beschritten habe und bis zu diesem Moment auf ihm gehe. Klar, es gab Krisen, Zweifel, auch an mir gehen Lug, Betrug und Gewalt nicht spurlos vorüber. Aber letztlich haben mich all die Probleme stärker gemacht, haben aus dem, was mit einem kleinen Kinderhaus im Bergurwald von Sri Lanka begann, etwas gemacht, das an vielen Orten Sri Lankas wirkt, das Menschen bewegt und verändert und Hoffnung schenkt.
Es war nicht leicht für mich und Annkathrin Blank die Bilder auszuwählen, die den Gedanken eines Ortes lebendig machen, die ermöglichen dahinter zu schauen, mit der Seele zu sehen. Wir hoffen aber, dass für Sie in Plätzen, Gebäuden, aber mehr noch in Gesichtern und Gesten, festgehalten und so der Vergänglichkeit entrissen, etwas von dem spürbar wird, was Little Smile so besonders, wie wir glauben, einmalig macht. Nehmen sie sich Zeit, jedes Bild erzählt eine Geschichte und ist Teil einer ganz besonderen größeren Geschichte, jedes Bild ist aber auch ein Dankeschön an all die, die mit uns diesen langen und schwierigen Weg gegangen sind und weiterhin gehen werden.





Little Smile DVD 2015: Aus Kindern werden Leute





 

„Ich hatte Angst und war verwirrt. Da waren so viele Menschen und so viele Häuser. Aber dann sah ich Michael Kreitmeir und spürte, jetzt habe ich endlich einen Vater.“ Mit diesen Worten beschreibt Sarda den Moment ihrer Ankunft im Kinderdorf Little Smile, in dem sie im Jahr 2002 Schutz gesucht hat. Was ist aus ihr geworden und was aus Anita, Luxmi, Dilhani, die ebenfalls in Little Smile groß geworden sind? 16 Jahre sind eine lange Zeit, wertvoll durch die vielen Erinnerungen besonders an die Kinder von einst, die längst im Leben stehen. Welche Rolle spielt Little Smile für sie heute? In diesem sehr persönlichen Film stellt sich der Gründer und Leiter der Kinderhilfsorganisation auch der Frage: Was wird aus Little Smile nach Michael Kreitmeir und seine Antwort ist verblüffend einfach.

 

Bestellungen im Little Smile Shop oder direkt beim Little Smile e.V.

 

 

Little Smile e.V. Am Herzogkeller 21 in 85072 Eichstätt

 

 



SPENDEN

Klicken Sie hier für weitere Information!

 

Little Smile e.V.

Volksbank Raiffeisenbank Bayern Mitte eG

IBAN: DE79 72160818 000 9677500

BIC: GENODEF 1 INP

Verwendungszweck: geben Sie bitte Ihre Adress an, um bei Beträgen ab 101 Euro eine Spendenquittung zu erhalten.

 

oder über

 

MZF (Missionszentrale der Franziskaner)

Sparkasse Bonn BLZ 38050000

IBAN: DE83 3705 0198 0025 0014 47

BIC: COLSDE 33

Verwendungszweck: 71160 – Little Smile (bitte unbedingt angeben!)

 

Ein wichtiger Hinweis!

Wegen der vielen Spenden in Deutschland aufgrund der Tsunamikatastrophe

werden seit dem 1.01.2005 alle Spenden unter 101 Euro auch ohne Spendenquittung

bei Vorlage des Überweisungsbeleges oder Kopie des Kontoauszuges

vom Finanzamt anerkannt.

Dies erleichtert uns die Arbeit sehr und verringert Kosten, die wir ja privat bezahlen.

Bei Spendenbeträgen bis 101 Euro benötigen Sie also keine Spendenquittung mehr!


KONTAKT

Klicken Sie hier für weitere Information!

 

LITTLE SMILE ASSOCIATION

Michael Kreitmeir, Am Herzogkeller 21, 85072 Eichstätt, Deutschland

Tel.: 49(0)8421 3629 , Fax: 49(0)8421 3612 , lankasmile@aol.com

 

LITTLE SMILE VILLAGE KOSLANDA

Lower Ampitithanna Estate

Wellawayaroad

Koslanda

Sri Lanka

Tel. 0094 (0) 57 22 57768