Sie glauben nicht mehr an WUNDER?
 
 
Deutsch
 
 
   
 
Englisch
 
 
 

Besucher seit Januar 2005: 799148

Kommen Sie, ich zeige Ihnen mein Zuhause
 

Die Little Smile Association (LSA) ging aus einem von Michael Kreitmeir gegründeten Hilfsprojekt für singhalesische und tamilische Kinder in Not hervor. Seit 2002 ist die Kinderhilfsorganistion in Sri Lanka offiziell als lokale Nicht-Regierungs-Organisation registriert. In Deutschland organisiert und koordiniert der als gemeinnützig anerkannte Little Smile e.V. die Unterstützung für die LSA.

Das Hauptprojekt, das Kinderdorf MAHAGEDARA bei Koslanda in den Bergen Sri Lankas hat der Fernsehjournalist und Regisseur Michael Kreitmeir bereits im Jahr 1999 überwiegend mit eigenen Mitteln gebaut. Seitdem wurde die Einrichtung kontinuierlich erweitert. Zum Dorf gehören heute sechs Kinderhäuser, Wirtschaftsgebäude, Schule, Ausbildungswerkstatt, Näherei, Schreinerei, ein buddhistischer und hinduistischer Tempel, eine Marienkapelle, zwei Häuser für Witwen mit Kindern, ein Gästehaus, Wohngebäude für Angestellte, eine Krankenstation in traditioneller Medizin, ein Haus der Begegnungen, ausgedehnte Plantagen für Pfeffer, Vanille und Zimt sowie Reis- und Gemüsefelder zur Selbstversorgung. Das Kinderdorf hat eine Fläche von 15 Hektar bei einem Höhenunterschied von 90 Metern und einer Maximallänge von 600 Metern.

Angegliedert sind ein Heim für Jungs auf Hill Top und ein Naturschutzgebiet, in dem u.a. wilde Bergelefanten und die sehr seltenen Leoparden ein Rückzugsgebiet gefunden haben.

Die Tsunamikatastrophe und ihre Folgen haben das Leben in und um das Kinderdorf Little Smile verändert. Viel Zeit und Energie wurde in die Tsunamihilfe investiert, wobei die Arbeit für und mit Kindern nie vernachlässigt wurde

Nach der Soforthilfe wurden zwischen 2005 und 2010 Häuser für Tsunamiopfer errichtet, es gab Hilfe zur Selbsthilfe durch Bootprojekte für Fischer im Osten und Süden des Landes, Little Smile hat Schulen instand gesetzt, Kindergärten neu gebaut und vielen Dorfgemeinschaften geholfen, etwa mit dem Bau von Gemeindehallen oder Tempeln. 2006 konnte das Zentrum für traditionelle Medizin in Buttala eröffnet werden, 2007 eine Schule und ein Trainingszentrum in Galle. Im Januar 2010 dann übergab Little Smile als letztes direktes Tsunamiprojekt an der Ostküste ein Krankenhausgebäude für das Ashraff Memorial Hospital in Kalmunai.

2011 übernahm die Little Smile Association die finanzielle Verantwortung für ein Kinderheim in Monaragala und ein Heim in Badulla.

Am 5. Oktober 2011 konnte das Maria-Theresia Collage an der Ostküste eingeweiht werden.

2012 wurde 41 Kindermönchen im buddhistischen Kloster in Nikkaphota ein Zuhause gebaut.

Anfang 2013 wurde das buddhistische Kulturzentrum „Meth Sevana“ in Galle eröffnet. Für den Betrieb wurde eine Stiftung gegründet, in der auch das Buddhistische Kulturzentrum, Colombo vertreten ist.  2013 wurde zudem die Erweiterung des Bubenheimes Poonagala begonnen.

2014  konnte die Erweiterung des Bubenheimes Hill Top abgeschlossen und zusätzlich 11 Jungs aufgenommen werden. Ebenfalls erfolgreich war die Dachsanierung der Schule im Kinderdorf Mahagedara. Das buddhistische Kulturzentrum „Meth Sevana“ wurde endgültig an die Mönche des buddhistischen Kulturzentrums übergeben. Der Bau eines dreistöckigen Schulgebäudes im Maria Theresia College, Kalmunai wurde begonnen

 

2015 Errichtung eines Dorfzentrums im Bergurwald bei Gampaha
Bau am dreistöckigen Erweiterungsbau des Maria Theresia College in Kalmunai
Aufnahme von Opfern (Kinder) der Erdrutschkatastrophe
Verstärkte Hilfe für Zwergschulen in den Arbeiterdörfern der Teepflücker
Bau eine Hindutempels beim Bubenheim in Hill Top

Zahl der Kinder, die in Little Smile Koslanda leben, übersteigt die Hundertermarke