Besucher seit Januar 2005: 927062

Phase 17:  Mai bis August 2003

Buddhistisches Neujahrsfest
Am 13. und am 14. Mai wird gefeiert.
Auch unsere Kleinen haben fleißig gebastelt und zeigen zusammen mit Dilka stolz die Laternen.
Und die können sich wirklich sehen lassen!
Gemeinsames Gebet
An diesem für Buddhisten heiligen Tag kommen auch die Mönche aus den Nachbarorten nach Little Smile, um zusammen mit den Kindern am Tempel zu beten.
Gemeinsam Feiern
Lange brennen an diesem Abend die Laternen im Kinderdorf. Zusammen mit einigen Betreuern bleiben die großen Mädchen und Jungs bis nach Mitternacht wach, um das neue Jahr zu begrüßen.
Wenn die Not anklopft
Von einer tamilischen Lehrerin alarmiert können wir die etwa 13jährige Kala Ishvari ins Kinderdorf holen. 
Das Mädchen hatte seit dem Tod des Vaters vor mehr als 1 Jahr bei der behinderten Mutter gehaust. Da sie kein richtiges Haus hatten, war in letzter Zeit wiederholt versucht worden, das Kind zu vergewaltigen.
In Little Smile darf Kala nur in Frieden leben und lernen.
Lachen im Kindergarten
Dilka freut sich mit unseren Kleinen, dass die neuen Stühle und Bänke fertig sind.
Man sieht es unseren Zwergerln an, dass sie gerne in den Kindergarten gehen.
Wichtig für unsere tamilischen Kinder: Erst hier haben sie die Chance, die singhalesische Sprache zu erlernen.
Zusammenarbeit mit Behindertenzentrum
Ein erster Besuch des Präsidenten einer großen Organisation in der Behindertenarbeit ( im Rollstuhl) und einiger Lehrerinnen aus Bandarawela am 1. Juni markiert hoffentlich den Anfang einer Zusammenarbeit.
Gerne würden wir in das dortige Ausbildungszentrum einige unserer Erzieherinnen zur Weiterbildung schicken. Im Gegenzug würden wir dem Zentrum einige unserer Nähmaschinen zur Verfügung stellen.
Große Überraschung!
Unsere achtjährige Banti entpuppt sich als ein medizinisches "Wunder". Das kleine Mädchen bekommt Anfang Juni ihre erste Regelblutung.
Da diese Sensation sofort die Runde macht, findet am Freitag, den 4. Juli, Bantis Blutungsfest statt.
Große Freude herrscht bei Banti, da ihre Mutter zu dieser für Mädchen in Sri Lanka so wichtigen Zeremonie ins Kinderdorf kommen kann.
Im Hintergrund Bantis "Little Smile Mama" Indrani.
Neugekaufte "Villa Maria" wird repariert
Das aufgrund einer Einzelspende der Eltern von Michael Kreitmeir, Maria und Hermann-Josef Kreitmeir, gekaufte Haus in direkter Nachbarschaft, bekommt den Namen "Villa Maria".
Sofort wird mit den dringend notwendigen Sanierungs- und Reparaturmaßnahmen begonnen, damit bis Mitte August hier unsere männlichen Angestellten einziehen können.
Manuel Aya in Little Smile
Darauf haben sich ALLE gefreut.
Der große Bruder (Aya) Manuel Kreitmeir, 16jähriger Sohn des Gründers, kommt Ende Juli nach Little Smile. Hier wird Manuel nicht nur seine Sommerferien zusammen mit seinen Little-Smile-Geschwistern verbringen. Manuel wird mit den gleichen Rechten und Pflichten wie jeder Mitarbeiter versuchen, sich im Kinderdorf nützlich zu machen. Täglich zwei Stunden gehören dem Studium der singhalesischen Sprache, hier mit Bandula als Lehrer.
Eine Reise ins Nachkriegselend
Zusammen mit Betreuern und Manuel Kreitmeir konnten Mitte August einige Kinder aus Little Smile ihre ehemalige Heimat im Nordosten Sri Lankas besuchen. Immer wieder kam es zu bewegenden Begegnungen mit Verwandten aber auch mit leidvollen Erinnerungen. Diese Fahrten sollen den Kindern die Chance geben, Verwandte zu treffen aber auch, sich mit ihrer eigenen Geschichte auseinanderzusetzen, ein erster Schritt, um die Vergangenheit zu bewältigen.
Am Rande dieser Reise kam es auch zu einer Begegnung mit dem "hohen Priester" des buddhistischen Klosters Dimbulagala.
Lucian und Dilka in ihrem neuen Zuhause
Am 22. August ist es so weit: Der Leiter des Bereiches Erziehung, Lucian Asanka und seine Frau Dilka ziehen in das neugebaute Haus oberhalb unserer Gemüsegärten.
Zum kleinen traditionellen Fest waren alle Kinder, Angestellten und Arbeiter eingeladen. Lucian, mit der kleinen Niroshani auf dem Arm, und seiner Frau Dilka an der Seite, freut sich mit seinen Gästen über das neue Zuhause.
Wiedereröffnung des Sportplatzes
Ebenfalls am 22. August konnte der erweiterte Sportplatz unterhalb der Tempel von Little Smile mit zwei Volleyballmatches eröffnet werden.
Im ehemaligen Sportbereich unterhalb der Rosenfelder soll demnächst mit den Bauarbeiten für ein Haus begonnen werden, in dem Mädchen ab 15 Jahren an das selbständige Leben draußen herangeführt werden sollen.