Besucher seit Januar 2005: 885309

Bilder des Monats

Mai 2013

Am Freitag den 24. Mai ist es wieder so weit: Das Vesakhfest, das an die Geburt, die Erleuchtung und das vollkommene Verlöschen des Buddha Siddhartha Gautama erinnert wird mit bunten Laternen und viel Lichtern gefeiert. Auch im Kinderdorf haben alle Kinder fleißig gebastelt. Stolz zeigen Mahaluxmi, die junge Betreuerin und Samadi, das älteste Mädchen im Wisdomhaus der kleinen Mädels, was sie in der vergangenen Nacht zusammengeklebt haben. Bild vergrößern

April 2013

Im April ist es auch für Niroshani und Welli so weit. Die erste Regelblutung markiert einen völlig neuen Abschnitt in ihrem Leben. In Sri Lanka, besonders bei den Tamilen, wird dieses Ereignis mit einem großen Fest gefeiert. Niroshani, rechts im rosa Kleid, wurde vor 12 Jahren als nicht einmal Einjährige völlig unterernährt und verwahrlost von Michael Kreitmeir aus dem Dschungel ins Kinderdorf gebracht, Welli kam vor 4 Jahren aus einem Teepflückerdorf, wo sie und ihre beiden Schwestern nicht mehr sicher waren. Heute sind die beiden jungen Damen einfach nur glücklich und auch froh darüber, dass sie es als gute Freundinnen irgendwie gleichzeitig geschafft haben und so zusammen feiern können. Bild vergrößern

März 2013

Die letzten Schritte auf einem langen und schweren Weg. Michael Kreitmeir und Shiran Silva (im schwarzen Anzug) verlassen das Kultur- und Begegnungszentrum in Pilane, das sie wenige Momente zuvor an den Leiter des Buddhistischen Kulturzentrums in Colombo Ven.Kirama Wimalajothy Thero übergeben haben. Zwar wird die Little Smile Association auch in Zukunft die buddhistischen Mönche hier mit Rat und Tat unterstützen, die Verantwortung für diesen einmaligen Ort der Meditation und Begegnung freilich liegt seit dem 9. März um 11:15 a.m. in den Händen der Mönche. Bild vergrößern

November 2012

Sie sind winzig und kaum in der Lage den Schulranzen zu schleppen und doch wird im Januar 2013 auch für Merci, Malit und Amisha (von links) der Ernst des Lebens beginnen. Ende November gingen die knapp Fünfjährigen zum ersten Mal in ihrem Leben zum Schnuppern in die singhalesische Schule. Während Malit danach strahlte, war Merci eher skeptisch, Amisha dagegen konnte der ungewohnten Welt nichts abgewinnen und verkündete kurz und bündig: „Die Schule ist nicht gut!“ Bild vergrößern

Oktober 2012

Erinnerungen am eine glückliche Kindheit. Viele Jahre hat Rebeka im Kinderdorf gelebt, hat hier eine Menge gelernt auch Fahrradfahren und Schwimmen. Ihr Spitzname war Mogli, weil sie dem kleinen Jungen aus dem Dschungelbuch so ähnlich war. Irgendwann kam die verschollene Mutter aus dem Mittleren Osten zurück und glaubte, sie könne wieder selbst für ihr Kind sorgen. Rebeka musste mit ihr gehen aber Niemand konnte und kann ihr die schöenen Erinnerungen wegnehmen und auch nicht die Zuversicht, die ihr hier geschenkt wurde. Und so ist es ganz selbstverständlich, dass die heute 14jährige so oft wie möglich ihre Little Smile Familie besucht. Und auch wenn sie gewaltig gewachsen ist, ihr unverwechselbares Lächeln ist noch genau dasselbe, an das alle hier zuerst denken, wenn wir an den Little Smile Mogli denken. Bild vergrößern

September 2012

In keinen Monat fallen so viele Geburtstage wie in den September. Und so wird einmal richtig groß gefeiert. Um ein tolles Fest in Little Smile zu machen braucht es gar nicht viel, Kuchen, Eiscreme und viel gute Laune. Jedes Kinderhaus hat da etwas zum Programm beizusteuern, die Moonlightgirls etwa ihren modernen Tanz. Freude am Leben und ein big smile auch wenn es nicht immer einfach ist, wer einmal ein Kinderfest hier miterlebt hat, versteht, warum schon im Namen ein Lächeln vorkommt. Bild vergrößern

August 2012

Wie soll man einem Kind, das über viele Jahre hier Heimat, Geborgenheit und Liebe gefunden hat, das im Kinderdorf seine Freunde, sein zu Hause hat, wie soll man so einem Kind klarmachen, dass da plötzlich die Mutter aufgetaucht ist, nach vielen Jahren zurückgekommen aus dem Mittleren Osten und nun „ihr“ Kind zurückfordert, wie ein Stück Besitz. In all den Jahren keine Karte, kein Brief, kein Lebenszeichen und doch: Ein Schreiben der Behörde fordert uns auf, die Eigentumsrechte der Mutter zu respektieren. Und so müssen wir sie ziehen lassen, mit Tränen auf beiden Seiten, in eine unsichere Zukunft. Bild vergrößern

Juli 2012

Verantwortung übernehmen für das was man tut aber auch für das, was man versäumt hat zu tun! Ende Juli hat es in den Bergen rund um das Kinderdorf MAHAGEDARA seit Monaten nicht mehr geregnet. Überall lodern Buschfeuer und vernichten einen Großteil der letzten Rückzugsgebiete wilder Tiere von den Elefanten bis zu den Berghasen. Ob die Mutter Jägern zum Opfer fiel, verbrannt ist oder von streunenden Hunden getötet wurde? In jedem Fall würde das Hasenbaby keinen Tag ohne Hilfe überleben. Doch auch mit noch so großer Fürsorge stehen seine Chancen nicht gut. Tropfen für Tropfen muss Anusha den Winzling mit Milch füttern. Im August hat die fast 17jährige Geburtstag und ihr größter Wunsch ist es, dass dann ihr neuer Schützling mit ihr feiert. Bild vergrößern

März 2012

Jeder, der in Little Smile mit dem ganzen Herz einige Monate mit und für die Kinder gelebt hat, der lernt etwas ganz Wichtiges: Es gibt etwas, das nimmt zu je mehr man davon hergibt: Liebe! Und wer das Glück hat im „Wisdom-Haus“ der kleinen Mädchen mithelfen zu dürfen, der wird erleben, wie gut es ist, dass es da irgendwo im Bergdschungel Sri Lankas einen Ort des Lächelns gibt. Bild vergrößern

Januar 2012

15 Tage, nachdem die Welt Neujahr gefeiert hat, huldigen die Hindus an Thai Pongal der Sonne. Einen Tag später dann stehen die Nutztiere, allen voran die Kühe, im Mittelpunkt der Verehrung. Das ganze Jahr über dienen sie dem Menschen, geben ihre Arbeitskraft und Milch. An Mattu Pongal werden sie geschmückt, sie bekommen süßen Reis und werden gesegnet. Auch auf der Farm von Little Smile, in Dikkapitia, wurden am 16. Januar die Tiere besonders verwöhnt. Michael Kreitmeir selbst übernahm die Fütterung der Kühe mit Honigreis. Die Kinder im Dorf aber auch die Arbeiter der Farm erleben so lebendiges Brauchtum und den tieferen Sinn der Feste aller Religionen. Bild vergrößern